Logo Friederike Uhlig


    Friederike Uhlig

 

 Motto Friederike Uhlig

 

 
 

Referenzen

Anja mit Hannes

Meine Reitbeteiligung Hannes

Ich bin eine Wiedereinsteigerin nach 15 Jahren „Reitpause“. Ich habe die Möglichkeit das Pony meiner Freundin zu reiten. Hannes ist ein 14jähriger Haflinger, etwas dickköpfig und stur. Er macht es mir nicht immer leicht. Am Anfang haben wir uns allein durchgeschlagen, meine Freundin hat mir soweit es ihr möglich war Unterricht gegeben und ich habe mich so langsam wieder an das Reiterdasein gewöhnt.

Doch irgendwann waren wir beide der Meinung, wir brauchen professionelle Unterstützung. Ich wollte allerdings keinen Reitunterricht in der Gruppe. Und da stand Friederike auf dem Plan. Meine Freundin kannte sie schon und hat sie mir empfohlen.

Nachdem ich meine erste Stunde absolviert hatte, war ich motiviert, verwirrt, hatte einen Knoten im Kopf und war dennoch zufrieden. Als fast Anfänger war das damals ganz schön viel Input. Ich bin oft sehr ungeduldig und erwarte, dass alles sofort funktioniert. Doch mit Hannes habe ich eine RB die meine Geduld und meine Ausdauer ständig auf die Probe stellt … und in Friederike eine geduldige Lehrerin, die ich mit Fragen löchern kann, die sie mir geduldig und anschaulich beantwortet.
Unbeirrt davon fing Friederike von vorne mit mir an und korrigierte zuerst meinen Sitz. Wir machten dafür auch Trockenübungen am Boden. Schon nach wenigen Malen erlebte ich auf Hannes ein total neues Sitzgefühl – entspannt, bequem und dennoch konnte ich viel präzisere Hilfen geben. Auch die Hilfengebung erklärte Friederike so genau, dass sich nach und nach mein Knoten im Kopf löste. Durch ihre bildhafte Sprache und anschaulichen Übungen verstand ich bald, wie sich die Hilfen logisch und verständlich für Reiter und Pferd aufeinander aufbauen lassen und Hannes reagiert nach und nach immer besser … Reiten ist eben Denksport, kein Kraftsport.
Es herrscht immer eine freundliche, angenehme Atmosphäre bei der das Lernen Spaß macht. Friederike setzt auf die vielen kleinen Fortschritte in einer Reitstunde – die kleinen oder großen AHA-Effekte, wenn man wieder mehr gelernt hat einen Bewegungsablauf zu erfühlen oder eine Hilfe präzise und im Richtigen Moment zu geben. Das zügelt die Ungeduld und motiviert zu mehr …
So komme ich stets mit dem Gefühl aus dem Unterricht raus wieder ein Stück weiter gekommen und sicherer geworden zu sein.

Das motiviert mich weiter zu machen, gerade wenn es zwischendurch mal schlechte Tage gibt an denen ich mit Hannes allein übe und ich das Gefühl habe, als säße ich zum erstem Mal auf einem Pferd.

Anja mit Hannes